• Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Schondorf

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Schondorf

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Schondorf

Ausbildung

Die Ausbildung bei der Wasserwacht erfolgt stufenweise und bayernweit einheitlich. Während der gesamten Ausbildung ist es Dir als angehendem Wasserretter bereits möglich am Wachbetrieb teilzunehmen. Hier wirst Du entsprechend Deines Ausbildungsstandes in das Einsatzgeschehen eingebunden und somit sehr praxisnah an die Arbeit der Wasserwacht herangeführt.

Grundausbildung

1. Stufe: Rettungsschwimmer:in

Die Basis Deiner Grundausbildung bildet das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) Silber, das Du bereits ab dem 15. Lebensjahr abschließen kannst und welches in der OG Schondorf im Zuge des winterlichen Schwimmtrainings im Hallenbad ausgebildet wird. Neben dem Abprüfen von diversen schwimmerischen Fähigkeiten werden Dir grundlegende Rettungstechniken beigebracht und auch theoretische Inhalte zum Thema Gefahren am und im Wasser, Erstversorung u.v.m. vermittelt. Des Weiteren legst Du in spätestens dieser Ausbildungsstufe das DRK Schnorchelabzeichen ab und Du besuchst einen Erste-Hilfe-Kurs sowie das Rot-Kreuz-Einführungseminar.

Nachdem Du das DRSA Silber absolviert hast, werden Dir im Wachdienst Grundfertigkeiten wie Knotenkunde, richtiges Verhalten auf dem Boot, Handhabung der Digitalfunkgeräte etc. vermittelt.

2. Stufe: Rettungsschwimmer:in im Wasserrettungsdienst

Weiter geht es mit dem Lehrgang „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst (RS i. WRD)“, einer sehr kompakten Ausbildung, in welcher Dir innerhalb von nur 2,5 Tagen eine fundierte Praxisausbildung, die weit über das DRSA Silber hinaus geht und die bei uns an der Station am bzw. im Einsatzgewässer stattfindet, vermittelt wird. Wesentliche Bestandteile des Lehrganges sind die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Anwendung eines Defibrillators, Einsatztaktik, Psychosoziale Notfallvorsorge, Suchtechniken und Rettungsübungen mit unterschiedlichen, bei uns vorhandenen Hilfsmitteln.

3. Stufe: Wasserretter:in

Der Wasserretter-Lehrgang stellt den Abschluss der wasserrettungstechnischen Grundausbildung dar und die Inhalte der Ausbildung qualifizieren Dich für einen Großteil der Aufgaben, die der Wasserwacht durch das Bayerische Rettungsdienstgesetz zugewiesen sind. In den vier Modulen

  • Basisausbildung Notfallmedizin Wasserwacht*
  • Einsatztraining Wasserwacht
  • Basisausbildung Fließwasserrettung
  • Regionales Einsatztraining Wasserwacht

lernst Du in ca. 9-10 Ausbildungstagen das gesamte Aufgabenspektrum der Wasserwacht in Deinem Einsatzgebiet kennen. Dazu gehören aufgrund unseres Haupteinsatzgewässers Ammersee insbesondere auch die Rettung von Seglern inklusive der Bergung diverser Bootstypen und auch die Rettung von Kite-Surfern.
Höchsten Stellenwert haben bei der Wasserretter-Ausbildung ein hoher Praxisanteil und -bezug, so dass neben dem eigentlichen Ausbildungsziel auch das Erlebnis Wasserwacht im Mittelpunkt steht.

*Nach Abschluss aller Module wird die Wasserretterausbildung als Sanitätsdienstausbildung anerkannt.

*Das Modul: „Basisausbildung Notfallmedizin Wasserwacht“ kann auch durch die Grundausbildung Sanitätsdienst ersetzt werden.

 

Fachausbildung

Das vielseitige und je nach Einsatzgebiet teilweise sehr unterschiedliche Aufgabenspektrum der Wasserwacht erfordert es, dass zusätzlich zu unseren notfallmedizisch und wasserrettungstechnisch professionell ausgebildeten Wasserrettern:innen weitere Fachkräfte benötigt werden. Nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Wasserretter:in steht Dir die Türe zu diesen Fachausbildungen offen und Du kannst Dich – je nach Deinen persönlichen Interessen – in den unterschiedlichsten Fachgebieten spezialisieren:

Bootsführer:in

Um den besonderen Anforderungen an die Führer von Rettungsbooten gerecht zu werden, bildet die Wasserwacht Bootsführer aus. Als Bootsführer ist es nicht nur Deine Aufgabe, das Rettungsboot zu fahren, Dir obliegt auch die Führungsverantwortung für deine gesamte Besatzung. Du koordinierst vor Ort die Rettungsmaßnahmen und stehst im ständigem Funkkontakt zu Deinem Wach- oder Einsatzleiter.

Signalmann/-frau, Rettungstaucher:in

Die Ausbildung zum/r Rettungstaucher:in ist die umfangreichste Ausbildung, die in der Wasserwacht angeboten wird. Sie wird ortsgruppenübergreifend durch den Bezirksverband Oberbayern organisiert und durchgeführt und dauert je nach Vorkenntnissen in der Regel zwischen ein- und eineinhalb Jahren. Als Voraussetzung für die Ausbildung musst Du das 15. Lebensjahr abgeschlossen haben und sowohl körperlich als auch psychisch geeignet sein, denn zu Deinem Einsatzspektrum gehören nicht nur die Suche und Bergung von untergegangen Gütern und Fahrzeugen sonderen auch die Personensuche und -bergung.
Im Rettungstaucher-Lehrgang werden Dir zusätzlich zu den Inhalten, die auch der Sporttaucher in seiner Ausbildung erfährt, insbesondere auch der sichere Umgang mit Spezialausrüstungen wie z.B. Vollgesichtsmasken, Unterwassertelefonen und Hebesäcken vermittelt.

Fester Bestandteil eines Tauchtrupps ist der Signalmann/die Signalfrau, der/die den Rettungstaucher über Wasser assistiert und während des Tauchganges über Leinenzeichen bzw. Unterwassertelefon mit ihm kommuniziert. Ohne Signalmann:frau kein Tauchgang, von daher hat auch diese Ausbildung einen hohen Stellenwert. Die notwendigen theoretischen und praktischen Inhalte werden in unserem Ausbildungsbereich innerhalb von 3-4 Ausbildungstagen vermittelt.

Wir bei der Wasserwacht Schondorf unterhalten eine eigene Tauchergruppe mit 6 Rettungstauchern und zusätzlich 3 Leinenführern, daher können wir Dich auf die Ausbildung zum Rettungstaucher optimal vorbereiten und auch während der Ausbildung begleiten.

Führungskräfteausbildung

Einsätze laufen bei uns immer im Team ab. Eine klare Sturktur ist daher unumgänglich. Daher lernst Du bereits im Rahmen Deines Wasserretter-Kurses  das „allgemeine taktische Führen im Wasserrettungsdienst“, dies ist der erste Teil der Führungskräfteausbildung bei der Wasserwacht. Anschließend folgen diese Ausbildungsbereiche chronologisch, damit Du, bei Interesse, weitere Verantwortung übernehmen kannst:

  • Teil 1: Truppführer
  • Teil 2: Wachleiter im Wasserrettungsdienst
  • Teil 3: SEG-Leiter im Wasserrettungsdienst
  • Teil 4: Einsatzleiter im Wasserrettungsdienst

Die Zulassung zu den Führungslehrgängen hängt sowohl von Deinem Alter, als auch von Deiner fachlichen und persönlichen Qualifikation ab. So musst Du beispielsweise für den Kurs „Einsatzleiter im WRD“ mindestens 24 Jahre alt sein und drei Jahre Erfahrung als SEG-Leiter haben.